Blogpost Checkliste: Das ist vorher zu beachten!

Mit der Blogpost Checkliste an alles denken

Du willst nichts vergessen und überlegst jedes mal aufs Neue, was bei der Erstellung eines Beitrages zu beachten ist? Mit dieser Blogpost Checkliste ist es viel einfacher an alles zu denken und jeden Blogpost zu optimieren! Am Ende dieses Posts gibt es die Blogpost Checkliste als PDF zum Download.

Blogpost Checkliste: Das solltet Ihr vor der Veröffentlichung beachten!Was Ihr bei jedem Blogpost beachten solltet – Inhalt:

  1. Themenfindung
  2. Keyword
  3. Kategorisierung
  4. Überschrift / URL / Absätze / Meta-Beschreibung
  5. Bilder
  6. Verlinkungen
  7. Pinterest Grafik erstellen
  8. Call to action
  9. Checkliste als PDF Download

 


1. Themenfindung

Bevor überhaupt ein Blogpost in greifbare Nähe rückt, braucht man natürlich ein Thema. Es sollte dich selbst interessieren, damit auch nur annähernd ein authentischer Beitrag entstehen kann. So lange es zu deinem Blog und zu dir passt, wird es auch für deine Leser interessant sein. Viele empfehlen unbedingt einen Mehrwert zu liefern. Diese Ansicht teile ich nur bedingt, da auch Geschichten, persönliche Interessen und Ansichten sehr beliebt sind und viele erfolgreiche Blogs keine Probleme lösen, sondern einfach Texte in die Welt entlassen und die Leser inspirieren.

Wichtiger ist es für mich, ein guter Schreibstil und zum Blog und dem Autor passende Themen.

2. Keyword

Sobald ich mein Thema gefunden habe, definiere ich ein Keyword. Dieses sollte das Thema Eures Posts exakt beschreiben und mehrfach im Text zu finden sein. Wenn Ihr bereits Google Analytics verwendet, was jeder Blogger tun sollte, dann könnt ihr unter dem Feld „Suche“ und dann unter „organisch“ anzeigen lassen, über welche SEO Keywords die Besucher auf Euren Blog gelangen. Ebenfalls hilfreich ist das Google Webmaster Tool, bei dem man sieht, mit welchen Keywords man bereits auf welchen Positionen rankt.

3. Kategorisierung

Helft den Lesern dabei, Eure Beiträge einfacher und schneller zu finden, indem Ihr Kategorien verwendet. Es gibt nichts schlimmeres, als ewig auf einem Blog nach Beiträgen zu suchen und sie nicht finden zu können. Auch Tags können bei der Suche helfen.

4. Überschrift / URL / Absätze / Meta-Beschreibung

Eure Überschrift sollte mitreißend sein und den Leser neugierig machen! Es ist wichtig, dass Ihr in folgenden Bereichen das entsprechende Keyword verwendet:

  • in der Überschrift
  • im Untertitel
  • im ersten Absatz
  • in der URL
  • in der Meta-Beschreibung

Achtet auch darauf, den Text mit Zwischenüberschriften und Absätzen zu versehen. In meinem Beitrag „5 Tipps für einen perfekten Schreibstil“ findet Ihr weitere hilfreiche Tipps zu diesem Thema. Mit dem Plugin „Yoast SEO“ wird es spielend leicht, jeden Beitrag SEO-freundlich zu gestalten.

5. Bilder

Auch Eure Bilder möchten gerne optimiert werden. Dazu solltet Ihr darauf achten, diese in einer passenden Größe hochzuladen. Zu große Bilder verlangsamen die Ladezeit Eures Blogs und das mag Google gar nicht gerne. Außerdem solltet Ihr den ALT-Text bearbeiten und auch hier das gewählte Keyword einbeziehen. Viele Menschen schauen direkt in entsprechenden Suchmaschinen nach Bildern, wofür die ALT-Beschriftung essentiell ist.

6. Verlinkungen

Versucht, mindestens ein bis zwei weitere Blogposts von Euch zu verlinken. Sie sollten selbstverständlich zum Thema passen und sich abwechseln. Je mehr Beiträge Ihr verfasst, desto einfacher wird es. Eure Leser halten sich dadurch länger auf Eurem Blog auf und auch Google belohnt dies mit einem besseren Ranking.

Externe Links sollten ebenfalls vorhanden sein und genauestens geprüft werden. Ich verwende hierfür das Plugin „Broken Link Checker“. Er signalisiert Euch, sobald ein Link nicht mehr vorhanden oder korrekt ist. Sehr praktisch und hilfreich.

7. Pinterest Grafik

Falls Ihr noch nicht auf Pinterest aktiv seid, solltet Ihr es unbedingt werden! Es kann Euren Blogtraffic um ein vielfaches steigern. Ich habe es selbst getestet und konnte innerhalb weniger Wochen eine extreme Veränderung feststellen. Die meisten meiner Aufrufe kommen mittlerweile von Pinterest.

Falls Ihr mehr erfahren möchtet, kann ich Euch die kostenlose Pinterest Challange von Caroline Preuss empfehlen. Durch Sie bin ich auf das Thema aufmerksam geworden und kann es Euch daher wirklich ans Herz legen. Es funktioniert!

8. Call to action

Um Euren Post nicht mit einem Bild oder einem einfach Satz zu beenden, solltet Ihr eine sogenannte Call to action einfügen. Das bedeutet, den Text mit einer Frage oder einer Handlungsaufforderung enden zu lassen, um den Leser zu einem Kommentar oder einer weiteren Aktion auf dem Blog zu animieren. Eine CTA kann man wunderbar gestalten und diese in einem Button oder einer Animation verpacken. Hierfür eignet sich das Plugin „Visual Composer“ unter anderem sehr gut.

9. Checkliste als Download

Für den Download als PDF auf die Grafik klicken

Blogpost Checkliste: Das solltet Ihr vor der Veröffentlichung beachten!

Ich hoffe sehr, dass Ihr mit der Blogpost Checkliste in Zukunft noch bessere Beiträge erstellt! Welcher Schritt ist für Euch unerlässlich? 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Das könnte Dir auch gefallen

8 comments

  1. Liebste Kati,

    diese Art von Beiträgen mag ich besonders gerne. Ich kann noch so viel von dir lernen und bin immer noch überrascht, was das Bloggen alles mit sich bringt. Es muss alles so gut überlegt sein. Ich hoffe, dass ich es irgendwann auch alles so auf die Reihe bekomme wie du!

    Schönen Abend noch,
    Linni linnisleben.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.