#Girls Talk zum Thema Haus & Heimat

Was bedeutet „Heimat“?

Die eigenen 4 Wände, ein Ort an dem man lebt – ein Zuhause. Was macht es besonders, wie definiert man Heimat und warum ist es dies so wichtig?

Land und Weite – Frische Luft und grüne Wiesen. Trubel und Lautstärke – viele Menschen und buntes Treiben. Wo man sich zu Hause fühlt und wie man Heimat definiert? Diese Fragen beantworten heute wieder 3 Frauen für Euch. Mit dabei ist dieses Mal Ann-Christin von Fashionkitchen.

Girls Talk - Haus und Heimat

About

Frau U / 23 Jahre alt / in einer festen Beziehung / keine Kinder / keine Haustiere

Frau N / 32 Jahre alt / Single / keine Kinder / 2 Katzen

Bloggerin Ann-Christin von www.fashionkitchen.com / 29 Jahre alt / verheiratet / keine Kinder / 1 Hund
Anni hat in Ihren jungen Jahren bereits gemeinsam mit Ihrem Mann ein Eigenheim gebaut. Ganz nach Ihren Vorstellungen und so, wie sich die beiden rundum wohl fühlen. Denn das wird bei der bodenständigen und herzlichen Bayerin sehr groß geschrieben. Mit viel Herz und Persönlichkeit schreibt Sie auf Ihrem Blog offen über die Themen Hausbau, Hochzeit, Mode und gesundes Abnehmen.

Girls Talk - Haus und Heimat10 Fragen an 3 Frauen

1. Wie oft bist du in deinem Leben bereits umgezogen?

Anni: Bisher bin ich drei Mal umgezogen. Vom Haus meiner Oma, in dem wir früher gewohnt haben, in das neue Haus meiner Eltern, dann in meine erste Wohnung und jetzt wohnen wir in unserem eigenen Haus! Bisher also nur drei Mal, was ich aber auch gar nicht schlimm finde. Denn umziehen empfinde ich als ziemlich stressig.
Frau U: Drei Mal. Von Kann (bei Düsseldorf) nach Idstein in den Taunus. Von dort nach Koblenz für mein Studium und nun nach Hamburg zur Ausbildung.
Frau N: Ich bin erst ein Mal umgezogen. Von meinem Elternhaus in eine WG zusammen mit meiner besten Freundin.

2. Was bedeutet Heimat für dich? – In 3 Worten

Anni: Geborgenheit, Natur, Freiheit
Frau U: Meine liebsten Menschen
Frau N: Liebe, Leben, Spaß

3. Bist du lieber Zuhause oder unterwegs? Warum?

Anni: Ich bin wohl lieber zuhause, denn ich liebe unser Haus einfach und weiß das alles sehr zu schätzen. Denn wir haben das Haus selbst gebaut und sehr viel Schweiß und Liebe hinein gesteckt. Ich fühle mich hier einfach super wohl und angekommen. Natürlich verreise ich auch gerne, nach einer Weile habe ich dann schon etwas Heimweh und freue mich auf unser Häuschen. Wie sagt man so schön: „Zuhause ist es doch am schönsten.“
Frau U: Beides gleichermaßen – ich brauche meine Zeit zu Hause um gemütlich auch mal nichts zu tun. Nach einiger Zeit plagt mich dann aber auch das Fernweh nach neuen Abenteuern.
Frau N: Definitiv unterwegs. Ich mag unsere verrückte WG super gerne, aber unterwegs zu sein bedeutet für mich Leben.

4. Wie wichtig sind dir Einrichtung und Deko in deinem Zuhause? Wie oft beschäftigst du dich damit?

Anni: Einrichtung und Deko sind mir sehr wichtig und ich beschäftige mich fast jeden Tag damit. In unserem Haus habe ich zu 99% den Einrichtungs- und Dekopart übernommen und so dem Haus Leben eingehaucht. Ich dekoriere gerne um und probiere neue Sachen aus. Man kann so viel mit Kleinigkeiten erreichen. Da genügt schon ein Blumenstrauß in einer hübschen Vase oder ein paar Teelichter.
Frau U: Sehr sehr wichtig. Eigentlich beschäftige ich mich fast täglich damit, wenn ich mich in meiner Wohnung so umschaue. Es gibt immer etwas, dass ich gerne verändern oder verbessern möchte – gerade jetzt in der Zeit nach dem Umzug.
Frau N: Beides ist mir relativ wichtig. Sobald es mir aber gefällt, wird bis zur nächsten Jahreszeit nicht viel verändert.

5. Wie wüdest du deinen Wohnstil beschreiben?

Anni: Landhaus würde es wohl ganz gut treffen, denke ich. Wir mögen es gemütlich und das ist es bei uns ganz offensichtlich. Viel Holz, helle Farben, Kissen und Deko. Aber auch ein Schuss Moderne ist dabei.
Frau U: Schwer zu sagen. Auf jeden Fall schnörkellos. Eine Mischung aus mehreren Stilrichtungen, aber eher klassisch – modern.
Frau N: Verrückt und bunt, aber doch auf eine sehr erwachsene Art und Weise. Vielleicht etwas künstlerisch.

6. Wohnst du noch in deiner Heimat oder in der Nähe? Was gefällt dir dort besonders gut?

Anni: Ich wohne wieder in meiner Heimatstadt und Luftlinie nur 100m von meinen Eltern und Großeltern entfernt. Ich liebe es, auf dem Land einfach und könnte mir niemals ein Leben in der Stadt vorstellen. Auch der Kontakt zu meiner Familie ist mir sehr wichtig. Ja und was wäre ich nur ohne unseren Garten bzw. die Natur hier ringsherum? Auch wenn wir eine Kleinstadt sind, haben wir hier alles, was man zum Leben braucht.
Frau U: Auch das ist keine leichte Frage für mich, da ich mir manchmal unsicher bin, was genau meine Heimat ist. Wahrscheinlich wird es mich irgendwann wieder zurück nach Hessen ziehen, in die Nähe meiner Eltern. Dort ist es ruhig, beschaulich, grün und bergig. Man ist in 5 Minuten in der Natur, aber auch in 30 Minuten in der Stadt.
Frau N: Ich wohne nicht mehr in meiner Heimat. Für meinen Job bin ich damals in eine deutsche Großstadt gezogen und fühle mich dort immer noch sehr wohl.

7. Könntest du dich überall Zuhause fühlen, solange Menschen dort sind, die du liebst?

Anni: Eine Zeit lang bestimmt, aber ich weiß nicht, ob ich es für immer könnte.
Frau U: Ich glaube, dass kann man schon an Frage 2 erkennen. Eindeutig Ja!
Frau N: Wichtiger ist es mir, dass ich mich dort wohl fühle. Aber ja, ich denke schon!

8. Was ist für dich am wichtigsten, damit du dich in deinen eigenen 4 Wänden rundum wohl fühlst?

Anni: Es muss eine gemütliche, offene und warme Atmosphäre ausstrahlen. Im Winter liebe ich es, den Kamin anzufeuern und im Sommer bin ich sehr gerne auf der Terrasse oder im Garten. Auch sauber muss es sein. Ich hasse Unordnung und versuche immer alles aufgeräumt und ordentlich zu halten.
Frau U: Deko. Vor allem die Dinge, die mir persönlich viel bedeuten und Fotos von meinen Liebsten und unseren Reisen. Abends auch sind mir Kerzen auch sehr wichtig. Das bringt so viel Gemütlichkeit.
Frau N: Meine Katzen, viel Platz und noch mehr Licht.

9. Bist du lieber Gast oder Gastgeber und warum?

Anni: Ich lade sehr gerne Gäste zu mir ein, um sie zu bekochen und zu verwöhnen. Allerdings bin ich auch gerne Gast und lasse mich in den Wohnungen und Häusern unserer Freunde herumführen, um neue Inspirationen zu sammeln.
Frau U: Gastgeber. Ich liebe es zu planen, vorzubereiten, einzukaufen, zu dekorieren und zu kochen. Außerdem ist dann immer alles genau so wie ich es mir vorstelle. Gast zu sein ist in meinen Augen oft anstrengender als den Gastgeber zu spielen.
Frau N: Ich bin selbst lieber Gast. Unsere Wohnung ist für mich ein Rückzugsort, deshalb brauche ich dort nich besonders viel Trubel.

10. Quick Questions

  • hell oder dunkel?
    Anni: hell
    Frau U: hell
    Frau N: hell
  • geräumig oder gemütlich?
    Anni: gemütlich
    Frau U: gemütlich
    Frau N: geräumig
  • monochrom oder bunt?
    Anni: ein Mix aus Beidem
    Frau U: monochrom
    Frau N: bunt
  • Holz oder Metall?
    Anni: Holz
    Frau U: Metall
    Frau N: Metall
  • Garten oder Balkon?
    Anni: Garten
    Frau U: Garten
    Frau N: Balkon
  • Silber oder Gold (Deko)?
    Anni: Beides
    Frau U: Silber
    Frau N: Beides
  • Wohnung oder Haus?
    Anni: Haus
    Frau U: Haus
    Frau N: Wohnung
  • ebenerdig oder mehrstöckig?
    Anni: mehrstöckig
    Frau U: ebenerdig
    Frau N: ebenerdig

Girls Talk - Haus und Heimat

Die Meinung von Anni

Ich bin einfach ein Landei. In der Stadt zu leben könnte ich mir niemals vorstellen. Mal einen Ausflug nach München, Hamburg oder eine andere schöne Stadt zu machen ist ok. Aber es gibt nichts schöneres, als wieder nach Hause zu kommen, in die eigenen, vertrauten vier Wände. Vor allem, da wir 2013 unser Traumhaus gebaut haben und wir alles so gestalten konnten, wie wir es wollten. Wir sind Tag für Tag überglücklich, uns diesen Traum schon in so jungen Jahren erfüllt zu haben und werkeln seither jeden Tag an Haus und Garten, um alles noch schöner zu gestalten.

Natürlich ist so ein Haus auch mit jeder Menge Arbeit verbunden und wir müssen bei anderen Dingen zurück stecken, aber das ist es uns alles wert. Es gibt kein schöneres Gefühl, als abends mit einem Cocktail auf der Terrasse zu sitzen, den Sonnenuntergang anzusehen und zu wissen, dass das alles sein Eigen ist und man es selbst Stück für Stück aus dem Nichts aufgebaut hat.

Die Meinung von Frau U

Als ich mit neun Jahren umgezogen bin, wurde ich ganz plötzlich von meinen Großeltern und meiner besten Freundin getrennt. Wut, Verzweiflung und ganz viel Unsicherheit überkamen mich damals. Ich wollte diesen neuen Ort nicht akzeptieren. Jahre lang habe ich geschworen, mit 18 zurück in meine Heimat zu ziehen. Doch man erlebt so viel. Findet neue Freunde und verknüpft positive Erinnerungen mit neuen Orten. Ich hatte auch in dieser neuen Umgebung eine Heimat gefunden.

Ich glaube, dass ich mich an beiden Orten zu Hause fühle, da mich so vieles mit Ihnen verbindet. Jedoch ist es für mich immer noch schwierig Heimat zu definieren, denn ich fühle mich im Moment auch in Hamburg total wohl und heimisch, obwohl wir hier erst seit knapp zwei Monaten leben. Alles in allem bin ich aber froh, dass mein Leben so verlaufen ist, denn ich bin glücklich und finde, dass das doch entscheidend zum wohlfühlen und somit zum „sich zu Hause fühlen“ beiträgt.

Die Meinung von Frau N

Nachdem ich relativ früh gemerkt habe, dass ich kein Familienmensch bin und Zeit und Raum für mich brauche, war es einfacher das Nest zu verlassen. So packte ich nach meinem Abitur meine sieben Sachen und zog vom Land in eine Stadt. Ich liebe es, den Trubel und die vielen Menschen um mich zu haben. Genauso ist es aber auch wichtig, dass ich in meiner Wohnung, in der ich zusammen mit meiner besten Freundin lebe, Ruhe habe. Höchstwahrscheinlich ist dieses Lebens- und Wohnmodel für nicht viele nachvollziehbar, aber so bin ich glücklich und fühle mich wohl.

Sollte trotzdem noch der Prinz auf dem weißen Ross vorbeischauen, bin ich aber auch offen für ein Leben mit Haus und Garten. In Stadtnähe sollte es allerdings auf jeden Fall sein!

 

Was denkt Ihr über die 3 Meinungen und wie steht Ihr zu dem Thema „Haus & Heimat“?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Das könnte Dir auch gefallen

4 comments

  1. Ein sehr schöner Post über das Wichtigste im Leben: zuhause sein
    Sehr spannend, wie unterschiedlich und doch ähnlich die Heimat definiert wird. Ob Großstadt oder Land – solange die wichtigsten Menschen um uns sind, sind wir doch überall zuhause
    Danke für diese tollen Einblicke!

  2. Erst einmal muss ich direkt wieder sagen wie cool ich diese Reihe von dir finde und die Fragen, die du stellst. Ich habe demnächst auf meinem Blog einen Recht ähnlichen Beitrag zum Thema zu Hause fühlen geplant und finde die Antworten und Meinungen sehr spannend. Mit 27 Jahren bin ich bereits 7 mal umgezogen, wahrscheinlich weil ich mich nie richtig angekommen gefühlt habe. Jetzt tue ich das und habe mir mit meinem Verlobten ein eigenes neues zu Hause geschaffen, denn bisher war zu Hause immer noch das Haus meiner Eltern in dem ich aufgewachsen bin.
    Fast täglich beschäftige ich mich mit dem Thema Einrichtung und Deko. Wir sind zwar sehr viel unterwegs und reisen sehr gerne und gerade deshalb finde ich es so wichtig nach Hause kommen und eine gemütliche Umgebung zu haben. Eine Basis zu der man immer wieder zurück kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.