#Girls Talk zum Thema Beziehung

#relationshipgoals YES or NO?

Was macht eine Beziehung besonders und sind die uns vorgelebten #relationshipgoals wirklich erstrebenswert?

Jeder sehnt sich nach ihr. Aber nicht jeder empfindet sie gleich. Liebe. Um dieses Thema geht es heute und wieder sprechen 3 Frauen darüber, was sie bewegt. Mit dabei ist dieses Mal Tamara von LITTLE EMMA.

Girls Talk - Beziehung

About

Frau E / 30 Jahre alt / in einer festen Beziehung / keine Kinder / keine Tiere

Frau P / 28 Jahre alt / verlobt / keine Kinder / 1 Hund

Bloggerin Tamara von LITTLE EMMA / 27 Jahre alt / in einer festen Beziehung / keine Kinder / 1 Katze
Tamara bloggt seit 2014 über Beauty, Fashion und die anderen schönen Dinge im Leben. Mit viel Gespür und Feingefühl macht Sie wunderschöne Bilder, die Sie auch auf Ihrem Instagramaccount präsentiert.

Girls Talk - Beziehung

10 Fragen an 3 Frauen

1. Was bedeutet Liebe für dich? – In 3 Worten

Tamara: Geborgenheit, Vertrauen, Zusammenhalt
Frau E: Vertrauen, Geborgenheit, Zusammenhalt
Frau P: Ehrlichkeit, Respekt, Geborgenheit

2. Welche Eigenschaft hältst du an deinem Partner für sehr besonders?

Tamara: An meinem Partner schätze ich ganz besonders seine ruhige Art, die mich in vielen Situationen selber wieder runterkommen lässt. Er ist mein Ruhepol.
Frau E: Die Fähigkeit mich in nahezu jeder Situation zum Lachen zu bringen! Ich hab bisher niemanden kennengelernt, der die Menschen in seinem Umkreis aufgrund seiner humorvollen und offenen Art, selbst komplett Fremde, so schnell für sich gewinnen kann. Das hat mich von Anfang an fasziniert.
Frau P: Die Art Dinge hinzunehmen, die er nicht ändern kann und trotzdem immer alles zu geben.

3. Gibt es für dich die „große Liebe“? Wenn ja, denkst du, dass man diese mehrmals erleben kann? Wenn nein, warum nicht?

Tamara: Ja, für mich gibt es die große Liebe – definitiv! Ich denke schon, dass ein Mensch dieses Gefühl mehrmals im Leben erleben kann – nur vielleicht auf einer anderen Art und Weise.
Frau E: Wenn ich im Nachhinein meine bisherigen Beziehungen reflektiere, hat mir ein Mensch zum jetzigen Stand definitiv am meisten bedeutet. Und dennoch war die Beziehung nicht „perfekt“. Grundsätzlich glaube ich auch nicht, dass es nur diese EINE große Liebe gibt. Allein bei einer Weltbevölkerung von über 7 Mrd. Menschen ist da sicherlich noch jemand dabei, der einen mindestens genauso berührt.
Frau P: Für mich gibt es Liebe. Das stärkste Gefühl eines Menschen und ich denke, dass man diese für jeden Menschen anders empfindet. Ich habe meine große Liebe gefunden.

4. Findest du es in der heutigen Zeit schwierig einen Partner zu finden?

Tamara: Das ist ein sehr schwieriges Thema wie ich finde und kommt auch stark auf die einzelne Person an. Früher waren die Leute mit Sicherheit um einiges kontaktfreudiger und haben schneller und einfacher neue Leute kennengelernt. In Zeiten von Smartphones, Sozialen Netzwerken und Dating Portalen ist dieser persönliche Touch bei der Partnersuche eventuell ein wenig auf der Strecke geblieben.
Das schließt es natürlich nicht aus, aber es erschwert mit Sicherheit neue soziale Kontakte zu knüpfen. Wie heißt es so schön? „Dein Traummann klingelt nicht an der Haustüre“.
Frau E: Ich hatte bisher das Glück, dass ich meine Partner nie wirklich „suchen“ musste, da sie zufällig meinen Weg gekreuzt haben. Ich glaube aber, wenn ich meine Singlefreundinnen so beobachte, dass es teilweise schon frustrierend ist, wenn man sich nicht irgendwo begegnet, sondern auf Tinder & Co. angewiesen ist.

Bei der ganzen Oberflächlichkeit heutzutage ist es, bis auf ein paar Ausnahmen, glaube ich sehr schwer auf diese Art einen festen Partner zu finden.
Frau P: Relativ schwierig, ja. Die meisten arbeiten viel und haben kaum noch Zeit für Freizeitaktivitäten. Durch Dating-Apps wird meiner Ansicht nach nicht unbedingt geholfen. Es gleicht einer Art „Supermarkt für potentielle Partner“ und ich halte davon nicht besonders viel. Was bleibt, sind viele Singles und viele, die sich gegen Tausend andere per Wisch nach links oder rechts behaupten müssen. Crazy. Aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Man sollte sich, wenn möglich, im echten Leben kennenlernen und die Chemie spüren.

5. Gibt es etwas, dass dich am Zusammenleben mit einem anderen Menschen stört oder einschränkt?

Tamara: Nein, da bin ich Gott Sei Dank total unkompliziert.
Frau E: Jeder Mensch hat ja seine Angewohnheiten und sicherlich auch Macken, aber solange man gegenseitig Rücksicht nimmt, ist das für mich kein Problem.
Frau P: Mich stört nichts und ich fühle mich auch in keinster Weise eingeschränkt. Sollte dies der Fall sein, passt man höchstwahrscheinlich nicht sehr gut zusammen.

6. Bist du der Ansicht, dass Social Media ein unrealistisches Bild von Partnerschaft vermittelt? À la #relationshipgoals / Wenn ja, welches?

Tamara: Wenn man glücklich ist, dann möchte man es am liebsten der ganzen Welt zeigen. Bilder von Paaren sind in den sozialen Netzwerken mittlerweile keine Seltenheit mehr. Wir müssen uns aber immer im Hinterkopf behalten, dass Bilder, die wir auf z.B. auf Instagram sehen oder selber hochladen immer nur einen klitzekleinen Ausschnitt aus dem Leben zeigen. Niemand weiß also, wie es vor oder nach dem Foto aussieht.

Für den Moment sieht alles ganz wundervoll und harmonisch aus, doch auch in der perfektesten Beziehung gibt es Streit und Meinungsverschiedenheiten und das ist auch gut so. In jeder Beziehung gibt es halt auch mal schlechte Zeiten. Ich finde, dass es sehr wichtig ist, sich nicht immer mit anderen vergleichen. Darunter kann die eigene Beziehung dann auch leiden und man verspürt selber den Druck perfekt sein zu müssen oder sich an anderen Paaren zu orientieren, da die sozialen Medien einem das so vorleben.
Frau E: Ich werte das, was ich auf sämtlichen Social Media Kanälen sehe, inklusive der Darstellung von Partnerschaften, niemals als die Realität. Logisch, denn kaum jemand teilt alle Aspekte der Beziehung, wie Streitigkeiten, etc., was ich persönlich auch nachempfinden kann, weil es meiner Meinung nach nicht in die Öffentlichkeit gehört.

Die #relationshipgoals sind meiner Meinung nach einfach eine Interpretationssache, da jeder andere Vorstellungen von einer glücklichen Beziehung hat. Für mich stellt beispielsweise das Tragen von matchender Kleidung kein „goal“ dar.
Frau P: Wahrscheinlich vermittelt Social Media in vielerlei Hinsicht ein „falsches“ und unrealistisches Bild. Dies spiegelt sich natürlich auch bei der Partnerschaft wieder. Vor allem stelle ich mir häufig die Frage: Was sind denn #goals? Jeder hat da seine eigenen. Da ich selbst glücklich bin, brauche ich #relationshipgoals von anderen.

7. Könntest du als Single auf Dauer glücklich sein? Wenn nein, warum nicht?

Tamara: Glück hängt ja immer von vielen Faktoren ab. Wenn das Glück auch ohne Partner im Einklang ist, warum soll man dann nicht auch als Single glücklich sein? Irgendwann sehnt sich jeder Mensch nach Liebe & Geborgenheit. Für eine bestimmte Zeit wäre das Single Dasein sicher nicht falsch, aber auf Dauer würde da einfach etwas fehlen.
Frau E: Ich war seit ich 16 bin überwiegend in festen Partnerschaften. Dennoch ging es mir in meinen Singlezeiten auch gut und ich war glücklich.

Ich denke es ist auch wichtig, dass man überhaupt mit sich selbst alleine sein „kann“ und seine Mitte findet. Für mich überwiegen aber einfach die schönen Seiten in einer Beziehung, die durch den einen oder anderen Vorteil eines Singlelebens nicht aufgewogen werden, weshalb es mich auf lange Sicht vermutlich nicht so erfüllen würde.
Frau P: Eher nicht. Eine Zeit lang bestimmt, aber der Mensch braucht andere Menschen und vor allem Liebe zum Glücklichsein. Der Freundes- und Familienkreis kann sowas auf Dauer nicht ersetzen.

8. Was ist dir in einer Beziehung besonders wichtig? Worauf könntest du niemals verzichten?

Tamara: Ehrlichkeit und Zusammenhalt sind mir in meiner Beziehung ganz besonders wichtig.
Frau E: Ich habe die Tage in der Instagramstory von @kimspiriert ein treffendes Zitat von George Bernard Shaw gelesen: „Liebe ist die Fähigkeit, den Menschen, die uns wichtig sind, die Freiheit zu lassen, die sie benötigen um so sein zu können, wie sie sein wollen. Unabhängig davon, ob wir uns damit identifizieren können oder nicht.“

Auch aufgrund meiner Erfahrung möchte ich nie mehr in eine Situation kommen, dass ich mir selbst nicht mehr treu bin. Ich finde es in einer Beziehung sehr wichtig, dass man sich nicht gegenseitig einschränkt, jeder die Möglichkeit hat, seinen Interessen nach zu gehen und man sich nicht für den anderen verändert. Schließlich hat man sich ja irgendwann mal in genau diesen Menschen verliebt.
Frau P: Besonders wichtig ist mir, dass ich mit meinem Partner viel lachen kann und einfach glücklich bin. Ein negativer Mensch wäre keiner, der an meine Seite passt. Ich brauche einen Freigeist, der mit mir das Leben erkundet.

9. Welchen Tipp würdest du deiner besten Freundin geben, wenn Sie dich fragen würde, was man gegen „Alltagstrott“ in der Beziehung machen kann?

Tamara: Kommunikation! Über Sorgen, Gedanken, Ängste und Gefühle sprechen und Gewohnheiten mit in eine Beziehung einbauen (z.B. regelmäßige „Date Nights“)

Frau E: Auch mir wurde dieser allseits gefürchtete Alltagstrott einmal zum Verhängnis. Hieraus habe ich mitgenommen, dass es vor allem sehr wichtig ist miteinander zu sprechen. Klar, kein Mann lässt sich gern auf einen Nahkampf bezüglich der Bartstoppeln im Waschbecken ein, weshalb ich nicht jede Banalität ausdiskutieren würde. Wenn aber der Zeitpunkt gekommen ist, an dem man sich wirklich emotional distanziert, sollte man dem Partner zumindest die Chance geben an der Situation etwas zu ändern.

Eine Beziehung ist außerdem immer Arbeit und sollte keine Selbstverständlichkeit sein. Um die Liebe frisch zu halten finde ich es schön, wenn man ganz bewusst Zeit miteinander verbringt und nicht nur nebeneinander her lebt.
Frau P: Ich würde Ihr sagen, dass es wichtig ist, den anderen zu akzeptieren und ihm Freiräume zu geben. Erlebt neue Dinge, reist viel und macht auch Dinge alleine.

10. Sind dein Partner und du eher verschieden oder ähnlich? Was findest du besonders gut daran? Was ist dadurch schwierig?

Tamara: Wir ergänzen uns perfekt. Ich könnte also nicht sagen, ob wir nun gleich oder total verschieden sind.
Frau E: Irgendwie beides. Als wir uns kennengelernt haben, waren wir von Anfang an total auf einer Wellenlänge und haben festgestellt, dass wir einfach so unfassbar viele Gemeinsamkeiten, Vorlieben und Ansichten teilen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Charaktereigenschaften, bei denen wir uns sehr unterscheiden. Das macht es aber unheimlich interessant. Zudem beeinflusst er mich oft positiv, so zum Beispiel durch seine mehr als entspannte Art.
Frau P: Wir sind äußerlich sehr verschieden, aber innerlich oft gleich. Unsere Denkweisen stimmen fast immer überein, was die Sache oft nicht einfacher macht.

 Girls Talk - Beziehung

Die Meinung von Tamara

Jemanden zu lieben und geliebt zu werden ist das schönste Gefühl, das ich kenne. Gleichzeitig sind Liebe und Beziehungen eine große Herausforderung und stellen Partner jeden Tag aufs Neue auf die Probe. Eine Beziehung ist anspruchsvoll und möchte auf keinen Fall vernachlässigt werden – Man muss etwas dafür tun, so wie es mit vielen Dingen im Leben ist. Wir sind selber für unsere Beziehung verantwortlich.

Dafür, ob eine Beziehung in unseren Augen perfekt ist oder es vielleicht nicht so gut läuft. Dabei sollten wir uns von unserer Umwelt auf keinen Fall zu sehr beeinflussen lassen. „Wann zieht man zusammen? Wann wird geheiratet? Wann bekommt man Kinder?“ Obwohl in den vergangenen 2 Jahren bei Leuten in meinem Alter verdammt viel geheiratet wurde und Frauen Kinder bekommen haben, lasse ich mich davon keinesfalls unter Druck setzen oder davon beeinflussen. Mein Partner und ich bestimmen unsere Ziele selber und vor allem wann wir sie erreichen. Und das ist doch auch das Schöne an Beziehungen. Jeder definiert sie anders. Jeder lebt sie anders. Und genau das macht Liebe zu etwas ganz Besonderem.

Die Meinung von Frau E

Mit meinen 30 Jahren habe ich in meinem bisherigen Liebesleben leider schon die ein oder andere unschöne Erfahrung machen müssen. Auf einiges hätte ich sicherlich gut und gerne verzichten können, allerdings habe ich dadurch auch gemerkt was mir in einer Beziehung wichtig ist und worauf es wirklich ankommt. So wusste ich meinen jetzigen Partner als ich ihn Anfang des Jahres kennengelernt habe, viel mehr zu schätzen und nun sind wir seit vier Monaten ein Paar. Für mich ist es vor allem wichtig, dass ich mich für mein Gegenüber nicht verstellen oder komplett zurücknehmen muss, sodass ich mich selbst nochmal verlieren könnte.

Ich möchte mich auf meinen Partner verlassen können und mit ihm gemeinsam auch schwierige Zeiten meistern. Eine funktionierende Beziehung ist keine Selbstverständlichkeit und erfordert in meinen Augen gleichermaßen den Willen und die Bemühungen auf den anderen einzugehen und so die ganz individuellen #relationshipgoals zu erreichen.

Die Meinung von Frau P

Mein Verlobter und ich kennen uns schon eine ganze Weile. Trotzdem ist es für uns wichtig, sich immer wieder neu zu entdecken und dem anderen Freiraum zu geben. Durch die vielen Möglichkeiten heutzutage, einen anderen Menschen kennenzulernen oder online zu daten, ist es meiner Ansicht nach schwieriger geworden, jemanden wirklich kennenzulernen.

Nehmt Euch die Zeit, einen Menschen genau zu betrachten. Es muss nicht alles super schnell gehen, da vielleicht schon an der nächsten Ecke ein/e „Bessere/r“ wartet. Liebe ist das schönste und wichtigste auf dieser Welt, also gebt Ihr die Aufmerksamkeit die sie verdient!

Wie wichtig sind Euch Beziehungen und #relationshipgoals?

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Das könnte Dir auch gefallen

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.